DÜW-Journal - page 24

24
Landkreis Bad Dürkheim:
Gabriele Reiß und Christel Appelrath verabschiedet
Langjähriges Engagement gewürdigt
„Vielseitig einsetzbar“: Christel Appel-
rath.
Fotos: KV/Müller
„Patientengruppe mit viel Engage-
ment geleitet“: Gabriele Reiß.
Zwei langjährige Mitarbeiterinnen
der Kreisverwaltung Bad Dürkheim
wurden im Juni in den Ruhestand
verabschiedet: Gabriele Reiß und
Christel Appelrath. Landrat Hans-Ul-
rich Ihlenfeld dankte beiden für ih-
ren Einsatz für den Landkreis und
würdigte ihre Tätigkeit bei einer klei-
nen Feierstunde.
Gabriele Reiß
wusste schon früh, dass
sie Krankenschwester werden möch-
te. Doch als sie 1975 ihren Schulab-
schluss machte, war sie noch zu jung
für die Ausbildung: Die konnte man
erst mit 17 Jahren beginnen. Und so
überbrückte sie zwei Jahre mit einer
Hauswirtschaftsausbildung, bevor sie
1977 die Fachschule für Krankenpfle-
ge in Speyer besuchte. Danach arbei-
tete sie acht Jahre an einem Speyerer
Krankenhaus, und beschloss dann,
sich an der Fachoberschule und an der
Fachhochschule weiterzubilden. Der
Sozialbereich, das war ihre Berufung.
1992 schloss sie als Diplom-Sozialar-
beiterin ab. Schon ihr Ankerkennungs-
jahr absolvierte sie 1993 beim Gesund-
heitsamt Neustadt. Doch es folgten
noch Stationen als Sozialarbeiterin für
die Evangelische Heimstiftung, wo sie
unter anderem zwei Mädchenwohn-
gruppen gegründet und aufgebaut hat
und in der Suchtberatung für Jugend-
liche tätig war, und als Mitarbeiterin
des Gesundheitsamts Alzey, bevor sie
1997 wieder zum Gesundheitsamt nach
Neustadt kam. Seither war sie dort im
Sozialpsychiatrischen Dienst tätig, den
sie sozusagen mit aufgebaut hat. „Ich
habe diese Arbeit sehr gerne gemacht.
Meine Erfahrung als Krankenschwes-
ter konnte ich gut mit einbringen“, sag-
te Reiß bei ihrer Verabschiedung. Es
dankten neben Landrat Ihlenfeld auch
der zuständige Erste Kreisbeigeordne-
te Claus Potje, Büroleiterin Elke Tho-
mas, Personalratsvorsitzender Peter
Mertens und die stellvertretende Lei-
terin des Gesundheitsamts, Margriet
Balk-de Graaf. „Sie haben die Patien-
tengruppe in Grünstadt initiiert und
über 20 Jahre lang mit viel Engagement
geleitet. Ihr Kontakt mit den Klienten
war ein ganz besonderes Band“, so
Balk-de Graaf.
Christel Appelrath
war über 45 Jahre
bei der Kreisverwaltung Bad Dürkheim
beschäftigt. „Sie waren eine ideale Mit-
arbeiterin. Sie waren in verschiedenen
Bereichen, immer für etliche Jahre.
Vielseitig einsetzbar“, dankte Landrat
Ihlenfeld. Büroleiterin Elke Thomas,
die neben dem Personalratsvorsitzen-
den Peter Mertens ebenfalls zum Ru-
hestand gratulierte, sagte: „Sie waren
immer eine sehr zuverlässige Mitarbei-
terin. Danke.“ Nach dem Besuch der
Handelsschule in Neustadt kam Appel-
rath 1974 zur Kreisverwaltung und ab-
solvierte den Angestelltenlehrgang 1.
Sie arbeitete mehrere Jahre im Bereich
Abfallbeseitigung, anschließend fast
zehn Jahre in der Führerscheinstelle.
Nach ein paar Jahren in der Bußgeld-
stelle kam sie zum Kreisrechtsaus-
schuss, später ins Jugendamt und ins
Sozialamt. Seit 1997 war sie in der Fi-
nanzverwaltung, bevor sie 2014 in die
Personalverwaltung wechselte und dort
bis zu ihrem Ruhestand die Abrech-
nung der Reisekosten übernahm. „Dan-
ke, dass Sie das damals gemacht ha-
ben“, so Thomas. „Zum Jahresende,
wenn alle auf einmal abgeben, wurde
das immer stressig, Sie haben das stets
souverän gemeistert.“
Beiden wünscht die Kreisverwaltung
für die Zukunft alles Gute.
|
Sina Müller
Landkreis Bad Dürkheim:
Neue Anwärter begrüßt – Zeugnisse für frischgebackene Beamte
Anfang und Abschluss der Ausbildung
Mit dem Landrat: Anwärterinnen und Anwärter (links) sowie frischgebackene Beamtinnen und Beamte.
Fotos: KV/Fickus
Beim Stopp (von rechts): Vorsitzender
Harald Kleem und Projektleiter
Chuck Nieß mit Angelo Coutinho und
Mirways Saberi.
Foto: KV/Müller
Eine Woche lang waren die Jugendli-
chen von „Peer Leader International“
mit dem Fahrrad unterwegs, um auf
die Folgen des Klimawandels aufmerk-
sam zu machen. Die „Climate Cycle
Tour“ Deutschland startete am 20. Juli
in Worms und endete am 26. Juli am
Kaunertal-Gletscher. Die junge Grup-
pe, bestehend aus einem fünfköpfigen
Team und unter anderem mit Unter-
stützung des Pädagogischen Landes-
instituts Rheinland-Pfalz, legte am 20.
Juli einen kleinen Stopp bei der Kreis-
verwaltung Bad Dürkheim ein. Die
Peer-Leader sind junge Leute aus allen
Bildungsschichten, die andere junge
Menschen „anstiften“ wollen, aktiv zu
werden. Deshalb radeln Peer-Leader
verschiedener Herkunft durch Deutsch-
land, Ukraine, Bosnien & Herzegowi-
na, Malawi und Südafrika. „Wir begrü-
ßen das Engagement und möchten das
Projekt durch die Weitergabe von In-
formationen an unsere Schulen unter-
stützen“, so Landrat Ihlenfeld. Infos:
/
|
Selina Helbig
Stopp auf der
Climate Cycle Tour
Drei Jahre Bachelorstudium an der
Hochschule für öffentliche Verwaltung
im Wechsel mit praktischen Studien-
phasen in verschiedenen Verwaltun-
gen haben Sandra Bendinger, Laura
Brenner, Paula Haußmann, Christoph
Heil, Sarah Schulze und Patrick Seck-
ner erfolgreich abgeschlossen. Norma-
lerweise erhalten alle Absolventen der
Hochschule im Rahmen einer Feier-
stunde ihre Abschlussurkunden in May-
en. Da dies wegen Corona nicht mög-
lich war, erhielten die frischgebacke-
nen Beamtinnen und Beamten des
dritten Einstiegsamts ihre Abschlüsse
am 30. Juni aus der Hand von Landrat
Ihlenfeld. Dieser freute sich, dass er
auch alle direkt zu Kreisinspektoren
ernennen konnte. „Sie haben einen
Beruf gewählt, der wichtig für die Ge-
sellschaft ist, und dafür eine anspruchs-
volle Ausbildung erfolgreich durchlau-
fen“, begrüßte er sie im Team der Kreis-
verwaltung. Ins Berufsleben starten
die sechs nun im Kreisjugendamt, im
Sozialamt und im Amt für Migration
und Integration. Zum 1. Juli haben
gleich sieben Anwärterinnen und An-
wärter ihre Beamtenlaufbahn beim
Landkreis Bad Dürkheim begonnen.
Im zweiten Einstiegsamt starten Kat-
rin Brandenburg und Nicolas Becht-
hold. Maike Andriga, Anna-Lena Gaub,
Hanna Göbel, Helena Klug und Der-
han Özhan haben sich für das dritte
Einstiegsamt entschieden. Auf sie war-
tet nach einem Monat in Bad Dürk-
heim die Theorie im ersten Studien-
block des Bachelor of Arts. Im dualen
Studium werden sie die ersten acht von
insgesamt 21 Monaten der Fachstudi-
enzeit an der Fachhochschule für öf-
fentliche Verwaltung in Mayen absol-
vieren. Die berufspraktische Studien-
INFO
Auch für 2021 sind Aus-
bildungsstellen für Beam-
te geplant. Bewerbungen
bis 15. Oktober 2020 an
das Referat Ausbildung.
Info: 06322/ 961-1205,
heim.de.
zeit wird in den restlichen 15 Monaten
bei der Kreisverwaltung und im Rah-
men von Gastausbildungen in ande-
ren Behörden durchgeführt. Die Aus-
bildungszeit für das zweite Einstiegs-
amt ist ein Jahr kürzer und beträgt ins-
gesamt zwei Jahre. Landrat Ihlenfeld
freut sich, dass sich wieder so viele
junge Menschen für Ausbildung und
Studium beim Kreis entschieden ha-
ben, und hofft, dass viele von ihnen
bei der Kreisverwaltung ihren Berufs-
weg fortsetzen werden.
|
Arno Fickus
1...,13,14-15,16,17,18,19,20,21,22,23 25,26,27,28
Powered by FlippingBook