DÜW-Journal - page 25

25
Landkreis Bad Dürkheim:
Zehn Kehrbezirke neu ausgeschrieben
Urkunden für zehn Schornsteinfeger
Acht Schornsteinfeger bleiben in
ihrem Bezirk, zwei Bezirke werden
neu besetzt: So der Stand für die
zehn der 18 Kehrbezirke im Land-
kreis Bad Dürkheim, die zum 1. Ja-
nuar 2015 neu ausgeschrieben wor-
den sind.
Laut
Schornsteinfeger-Handwerks-
gesetz vom 1. Januar 2013 müssen
Kehrbezirke alle sieben Jahre neu
ausgeschrieben und besetzt werden
– für zehn der 18 Bezirke im Land-
kreis stand dies zum neuen Jahr an.
Das Bewerbungsverfahren sowie die
Ausschreibung liegen bei der Auf-
sichts- und Dienstleistungsdirekti-
on (ADD), die Bestellungen sind auf
die Landkreise delegiert. Am 4. und
10. Dezember überreichte Landrat
Hans-Ulrich Ihlenfeld im Rahmen ei-
ner kleinen Feierstunde die Urkunden
an die Schornsteinfeger.
Ein Kehrbezirksinhaber hatte sich
nicht mehr beworben, ein anderer
hatte die schlechteren Voraussetzun-
gen und somit seinen Bezirk nicht
wieder bekommen. Damit wurden
zwei Schornsteinfeger neu bestellt, die
zuvor noch keinen eigenen Kehrbe-
zirk hatten. Diese beiden sind Steffen
Grasmück aus Deidesheim, der zum
1. Januar den Kehrbezirk I (Teile von
Deidesheim und Wachenheim) über-
nimmt, und Kay Hauck aus Clausen.
Er kehrt künftig im Bezirk IV (Esthal,
Lindenberg, Neidenfels, Frankeneck,
Teile von Elmstein). Grasmück begann
1992 seine Ausbildung bei seinem Vor-
gänger in Kehrbezirk I und legte 1999
seine Meisterprüfung ab. Er war unun-
terbrochen im jetzigen Bezirk tätig und
kennt ihn damit ganz genau. Auch für
Kay Hauck ist es der erste Kehrbezirk,
er machte 2012 seinen Meister.
Wiederbestellt für die nächsten sie-
ben Jahre werden: Thomas Becker
aus Kindenheim für den Kehrbezirk
V (Bockenheim, Obrigheim, Assel-
heim und Kerzenheim), Peter Borner
aus Bad Dürkheim für den Kehrbe-
zirk VIII (Teile von Kirchheim und
Bad Dürkheim, Leistadt, Freinsheim,
Dackenheim, Kallstadt), Lutz Wagner
aus Freinsheim für den Kehrbezirk IX
(Grünstadt, Dirmstein), Manfred Weit-
zel aus Haßloch für den Kehrbezirk X
(Haßloch), Reinhold Leist aus Boben-
heim für den Kehrbezirk XIV (Kirch-
heim, Bissersheim, Laumersheim,
Gerolsheim, Kleinkarlbach, Großkar-
lbach), Gunter Mayer aus Gönnheim
für den Kehrbezirk XV (Wachen-
heim, Gönnheim, Ellerstadt, Teile
von Neustadt), Jürgen Debus aus Bad
Dürkheim für den Kehrbezirk XVII
(Altleiningen, Hardenburg, Grethen,
Hausen, Ungstein, Teile von Bad Dür-
kheim) und Michael Kühner aus Ro-
denbach für den Kehrbezirk XVIII
(Neuleiningen, Weisenheim am Berg,
Bobenheim, Battenberg, Sausenheim).
„Sie sind uns seit langen Jahren ver-
traut und gute Partner“, sagte Landrat
Ihlenfeld zu den Wiederbestellten. Er
lobte auch im Namen der Fachabtei-
lung das sehr gute kollegiale Verhält-
nis. „Sie sind immer Ansprechpartner,
wenn es fachliche Probleme mit der
doch manchmal sehr kniffligen Bun-
deskehr- und Überprüfungsordnung
gibt.“ Ihlenfeld ist sich sicher, dass sich
dieses gute Verhältnis auch auf die
neuen Kehrbezirksinhaber übertrage.
„Wir danken Ihnen für Ihre bisherige
Tätigkeit und hoffen auch Weiterhin
auf gute Zusammenarbeit. Auch in Zu-
kunft werden Sie für die Sicherheit der
Bürgerinnen und Bürger tätig sein. Sie
übernehmen eine wichtige Kontroll-
funktion und tragen eine große Ver-
antwortung.“
Bei der Beurkundung durch Landrat Ihlenfeld (links): Schornsteinfeger aus dem Landkreis.
Fotos: KV/Müller (3).
Vorab beurkundet: Lutz Wagner
(links) und Gunter Mayer.
Die beiden Neuen im Landkreis: Stef-
fen Grasmück (li.) und Kay Hauck.
KURZ NOTIERT
Jetzt schon für
Jägerprüfung 2016 anmelden
Wer die Jägerprüfung im Mai
2016 ablegen möchte, muss sich
jetzt schon anmelden. Vorher ist
eine Ausbildung von mindestens
sechs Monaten erforderlich. Dar-
auf weist die Untere Jagdbehör-
de im Kreishaus hin.
Nach dem Landesjagdgesetz ist
die Zulassung zur Jägerprüfung
unter anderem vom Nachweis
einer theoretischen und prakti-
schen Ausbildung abhängig. Die
Untere Jagdbehörde der Kreis-
verwaltung Bad Dürkheim weist
in diesem Zusammenhang dar-
auf hin, dass die Ableistung ei-
ner jagdlichen Ausbildung (von
mindestens sechsmonatiger Dau-
er bei einem Mentor) als Voraus-
setzung für die Ablegung der
Jägerprüfung im Mai 2016 erfor-
derlich ist. Um den Interessenten
weitere sachdienliche Hinweise
zur Vorbereitung und den Ab-
lauf der Jägerprüfung zu vermit-
teln, wird darum gebeten, die
Anmeldung zur Teilnahme an
der Jägerprüfung im Mai 2016
bis spätestens 31. März 2015 an
Herrn Kreisjagdmeister Karl
Mang, Neugasse 30, 67271 Kin-
denheim (Tel. 06359/4542) zu
richten.
Bei schriftlicher Anmeldung ist
die vollständige Adresse, das
Geburtsdatum und die Telefon-
nummer anzugeben.
Soziale Arbeit
mit Studium kombiniert
Nur alle drei Jahre bietet die
Kreisverwaltung den dualen
Studiengang Soziale Arbeit an.
Zum 1. Oktober 2014 hat Maxi-
milian Schütz (Foto) diese Aus-
bildung begonnen. Immer ab-
wechselnd wird er an der Fach-
hochschule in Villingen-Schwen-
ningen studieren und beim Ju-
gendamt arbeiten. Den Großteil
davon im Sozialraumbüro Haß-
loch, wo er seit Ende Dezember
stationiert ist. Insgesamt dauert
der Bachelor drei Jahre. „Der
pädagogische Aspekt hat mich
an dem Studium interessiert.
Nachdem ich dann ein Prakti-
kum als Schulsozialarbeiter ge-
macht habe, wusste ich, das will
ich machen“, sagt der 21-Jährige
aus dem Hunsrück zu seiner
Motivation. In Haßloch gefalle es
ihm bisher gut. Jeweils 14 Wo-
chen wird er beim Kreis verbrin-
gen, dann wieder zehn Wochen
auf der FH.
Der Landkreis bietet lediglich
eine Stelle für diese Ausbildung
an, weshalb nur alle drei Jahre
damit begonnen werden kann.
Der nächste Start ist 2017. Wer
sich für den dualen Studiengang
beim Kreis interessiert, kann
sich an Arno Fickus (Tel.:
06322/961-1010, arno.fickus@
kreis-bad-duerkheim.de) oder
Kerstin Neu (Tel.: 06322/961-
1013, kerstin.neu@kreis-bad-du-
erkheim.de) wenden.
1...,15,16,17,18,19,20,21,22,23,24 26,27,28
Powered by FlippingBook