DÜW-Journal - page 16

16
INFOS UND TERMINE
Neue Sprecherinnen
des Frauenbeirats gewählt
Verena Kretner, Dr. Isis Ksiensik
und Marliese Nitsche sind die
drei neuen Sprecherinnen des
Frauenbeirats im Landkreis Bad
Dürkheim. Sie wurden am 25.
November für die nächsten vier
Jahre als Vorstehende des Beirats
gewählt. Elke Schanzenbächer
legte das Amt der Sprecherin
nieder. Der Frauenbeirat ist ein
unabhängiges Gremium, das die
Verwaltung und den Kreistag in
Fragen der Gleichstellung berät
und die Interessen der Frauen im
Landkreis vertritt. Die Sitzungen
sind öffentlich: In regelmäßigen
Abständen sprechen zumeist
Referentinnen zu aktuellen Fra-
gen der Frauenpolitik.
Bezirksverband Pfalz
lobt drei Pfalzpreise aus
Der Bezirksverband Pfalz
schreibt in diesem Jahr drei
Pfalzpreise aus: den Zu-
kunftspreis Pfalz, den Pfalzpreis
für pfälzische Geschichte und
Volkskunde sowie den Medien-
preis Pfalz, die als Hauptpreis
(10.000 Euro) und Nachwuch-
spreis (2.500 Euro) vergeben
werden. Außerdem verleiht der
Regionalverband in jeder Sparte
einen Lebenswerkpreis. Man
kann sich selbst bewerben oder
vorgeschlagen werden; dabei
sollte ein sachlicher oder per-
sönlicher Bezug zur Pfalz beste-
hen. Über die Vergabe der Prei-
se entscheidet eine Jury. Sie
kann pro Preis bis zu fünf No-
minierte benennen. Weitere In-
formationen, darunter die Richt-
linien zu den Pfalzpreisen sowie
Anmeldeformulare, finden sich
unter
.
Bewerbungsschluss ist der
30. April. Der Bezirksverband
Pfalz vergibt die Pfalzpreise im
Rahmen einer öffentlichen Pfalz-
preis-Gala am Sonntag,
22. November, um 18 Uhr im
Pfalztheater Kaiserslautern. Bis
zu diesem Zeitpunkt bleiben die
Preisträger geheim, die neben
dem Preisgeld auch eine Tro-
phäe und eine Urkunde erhalten
werden.
Wichtige Frauenstimme
Neustadt:
Lesung zu Benoîte Groult
Die Gleichstellungsbeauftragten des
Landkreises Bad Dürkheim und der
Stadt Neustadt an der Weinstraße la-
den am Sonntag, 1. März, von 10 bis
13 Uhr zu einer Matinee mit Lesung
ins Casimirianum (Ludwigstr. 1) in
Neustadt ein. Die gebürtige Franzö-
sin Suzanne Bohn, Kulturjournalistin
und literarische Übersetzerin, erzählt
vom Leben der Benoîte Groult und
liest und kommentiert ausgewählte
Originalpassagen aus ihren Büchern.
Als französische Einstimmung bieten
die Veranstalterinnen von 10 bis 11
Uhr Milchkaffee und Croissants an,
um 11 Uhr beginnt die Lesung.
Benoîte Groult, geboren 1920, wächst
in einer Zeit auf, in der die Ehe das ein-
zige Ziel eines Mädchens aus gutem
Hause ist. Sie wird Lehrerin („für mei-
ne Mutter die klassische Karriere einer
alten Jungfer“), heiratet endlich mit 24,
dafür dreimal hintereinander und macht
die Erfahrung, dass sie immer noch
nicht dem verlangten Frauenbild ent-
spricht. Erst mit über 40 Jahren beginnt
sie zu schreiben. „Der Erfolg ist durch-
schlagend. Von da an wird sie zur
Kämpferin und engagierten Stimme in
Frauenfragen, zur ‚Feministin vom
Dienst‘“, weiß Suzanne Bohn. Sie
schreibt unter anderem den Roman-
bestseller des Jahres 1988, „Salz auf un-
serer Haut“, mehrere Autobiografien
und bezieht analytisch, witzig, angriffs-
lustig und frech Stellung zu allen Frau-
enthemen der heutigen Zeit. „Bei Benoî-
te Groult findet eine Frau Antworten
auf alle Fragen – selbst auf die, die sie
nicht gestellt hat“, so Bohn.
INFO
Eintritt 8 Euro, Kartenvor-
verkauf unter 06322/961-
1009 (Gaby Haas) und
06321/855-357 (Susanne
Mehling)
Erzählt vom Leben der Schriftstellerin
Benoîte Groult: Kulturjournalistin
Suzanne Bohn.
Foto: frei
Tipps und Tricks für den Umgang mit
schwierigen Situationen im Alltag
können Frauen ab 50 Jahren an ei-
nem Vormittag zum Thema „Selbst-
verteidigung und Selbstsicherheit“
kennenlernen und einüben.
In dem Kurs geht es in Theorie und
Praxis um die Verbesserung der Wahr-
nehmung, die Schärfung der Sinne und
die Stimme als Mittel zur Verteidigung.
Außerdem lernen die Teilnehmerinnen
Grenzen zu ziehen und wie sie sich in
Gefahrensituationen verhalten und sich
am besten wehren können.
Referentin ist Ute Kullmer, Sicherheits-
beraterin und Ju-Jutsu-Trainerin. Kör-
perliche Fitness ist jedoch keine Vor-
aussetzung zur Teilnahme. Die Tech-
niken kann jede Frau erlernen, egal
wie groß, klein, dick, dünn oder fit sie
ist. Vornehmlich geht es um ein selbst-
sicheres Auftreten und ein paar effek-
tive Tricks zur Abwehr.
Die Gleichstellungsbeauftragte des
Landkreises Bad Dürkheim, Gaby Haas,
lädt in Kooperation mit dem Mehrge-
nerationenhaus Bad Dürkheim zu die-
sem Kurs am Samstag, 14. März 2015,
9 bis 13 Uhr, ins Mehrgenerationen-
haus Sonnenblume, Dresdener Str. 2,
in Bad Dürkheim ein.
Stopp: Grenzen setzen vermittelt ein Kurs für Frauen.
Foto: DDRockstar/Fotolia.com
INFO
Teilnahmegebühr: 7 Euro.
Anmeldung ist unbedingt
erforderlich unter Tel.
06322/961-1009 (Gaby
Haas), die Zahl der Teil-
nehmerinnen ist begrenzt.
Bad Dürkheim:
Kurs „Selbstverteidigung und Selbstsicherheit“ für Frauen ab 50
Schwere Situationen meistern
Metropolregion Rhein-Neckar:
Europäisches Filmfestival der Generationen wird auch 2015 veranstaltet
Teilnehmer für Filmvorführungen gesucht
Der Lenkungskreis des Netzwerks
Regionalstrategie Demografischer
Wandel hat es nun auch formal be-
schlossen: Das Europäische Filmfes-
tival der Generationen wird auch im
Jahr 2015 in der Metropolregion
Rhein-Neckar stattfinden.
„Die Entscheidung ist uns leicht gefal-
len, denn wir waren mit der Resonanz
in diesem Jahr sehr zufrieden“, so der
Vorsitzende des Lenkungskreises und
Direktor des Verbandes Region
Rhein-Neckar, Ralph Schlusche. Ab so-
fort können sich wieder Städte, Ge-
meinden, Institutionen und Organisa-
tionen melden, wenn sie bereit sind,
eine oder mehrere Filmvorführungen
im Rahmen der Veranstaltungsreihe
anzubieten. „Wir wünschen uns noch
mehr Teilnehmer als letztes Jahr“, so
der Netzwerkmanager Frank Burkard.
Interessensbekundungen für das von
9. bis 16. Oktober stattfindende Film-
festival sind zu richten an Organisati-
onschefin Nadine Petry: 0621/1070847
oder
.
Die vom „Kompetenzzentrum Alter“
der Universität Heidelberg veranstalte-
te bundes- beziehungsweise europa-
weite Veranstaltungsreihe war im Ok-
tober 2014 in der Metropolregion
Rhein-Neckar hervorragend bewertet
worden – sowohl die Organisation als
auch die Filme. Insbesondere wurde
die Auftaktveranstaltung mit Stargast
Mario Adorf hoch gelobt. Auch die Ge-
spräche im Anschluss wurden im
Schnitt auf sehr hohem Niveau bewer-
tet. „Wir freuen uns über dieses tolle
Ergebnis“, erklärte Festival-Leiter Dr.
Michael Doh von der Universität Hei-
delberg. Für das Jahr 2015 wurde das
Konzept weiter vereinfacht. Für
nicht-kommerzielle Veranstalter gilt:
„Wir verlangen eine Grundgebühr von
300 Euro und dann für jeden weiteren
Film 100 Euro“, so Dr. Doh. Dies sei
auch eine Reaktion auf die konstruk-
tiven Verbesserungsvorschläge, die im
Rahmen der Evaluierung ebenfalls ein-
gegangen seien. Vorstellungen in Zu-
sammenarbeit mit Kinos sind ebenfalls
weiterhin willkommen. Hier gelten
niedrigere Gebühren, da die Kinos ihre
Gema- und Verleihgebühren selbst tra-
gen (Grundgebühr: 200 Euro, jeder
weitere Film 75 Euro). Der Auftakt im
Jahr 2015 ist im Rahmen der Landes-
gartenschau in Landau geplant.
1...,6,7,8,9,10,11,12,13,14,15 17,18,19,20,21,22,23,24,25,26,...28
Powered by FlippingBook